Efeu-Moorglöckchen

Anprechpartner: Dr. Markus Sonnberger

 

 

Foto: Dr. Markus Sonnberger

 

Biotopschutzmaßnahmen zum Erhalt des Moorglöckchens 2020

 

Ein Teil dieser Fläche wurde bereits von der Bergwacht Kimbach unter Georg Raitz und Karl Rapp betreut, ging es doch um den Erhalt einer sehr selten gewordenen Pflanze, dem Efeu-Moorglöckchen (Hesperocodon hederaceus/Wahlenbergia hedercea). Von Anfang an, also ab 2000 vom NZO unter Leitung von Karl Rapp und Werner Horn fortgeführt. Eine großartige Wende ergab sich durch die Einbringung in die Biodiversitätsstrategie durch Frau Goll von der Abteilung Landschaftspflege und Naturschutz der Kreisverwaltung des Odenwaldkreises. Über Mittel dieser Hessischen Biodiversitätsstrategie konnte die aktuelle Fläche mit entsprechendem Umland erworben werden, insgesamt ca. 1ha. Die Pflegemaßnahmen konnten nun auch intensiviert werden, die finanziellen Mittel der Biodiversitätsstrategie ermöglichten dies.

 

Das Ergebnis nach 2 Jahren Umsetzung der geplanten Maßnahmen konnte am 29. Juli 2019 begutachtet werden, so von Vertreterinnen des RPDa, Frau Schmitz und Frau Hohn, sowie Frau Goll und Herrn Vogler vom LRVV. Herr Dr. Sonnberger, seit Jahren als Botanik Experte immer wieder mit Rat behilflich,  erläuterte die vielzähligen Pflanzen-arten, welche sich durch die Pflegemaßnahmen besten entwickelt habe. Dazu waren vom NZO Frau Andrea Aurich, Frau Martina Limprecht (Vors. des NABU-Odenwaldkreis), Lothar Müller und nicht zuletzt Herr Kai Teubner, ebenfalls Biologe und Botanik Kenner.

 

Die vielen unterschiedlichen Blühpflanzen locken natürlich zahlreiche Insekten an, wie die Fotos von Lothar Müller belegen.

 

Das Biodiversitätsprogramm läuft noch 2 weitere Jahre, so ist eine weitere Verbesserung der Fauna und Flora zu erwarten, nicht zuletzt für dort entdeckten Larven von Feuersalamandern.

 

Alle Fotos von Lothar Müller